Dött: „Mindestlohnregelung unbürokratischer machen“


27. September 2017

Dött bleibt stellvertretende Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand

Marie-Luise Dött bleibt stellvertretende Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand (PKM) der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Die Oberhausener CDU-Bundestagsabgeordnete wurde in der konstituierenden Sitzung des PKM wiedergewählt und richtete den Blick sofort nach vorn: „In der vor uns liegenden Arbeit werden wir darauf achten, dass die bislang geleistete Wirtschafts- und Mittelstandspolitik der Union erfolgreich fortgeführt wird.“

Dött, die bereits seit 1998 für Oberhausen dem Bundestag angehört, will mit dem PKM vor allem in den Bereichen Abbau von Bürokratie, Vereinfachungen im Steuerrecht und Verbesserungen der Rahmenbedingungen für den deutschen Mittelstand Vorschläge einbringen. Der Mittelstand, so betonte sie, sei der größte Arbeitgeber in unserem Land. Bei ihrer Wiederwahl zur stellvertretenden Vorsitzenden des PKM erklärte die Bundestagsabgeordnete: „Wenn wir zum Beispiel die Mindestlohnregelung unbürokratischer machen könnten, wäre das eine Erleichterung für alle.“