Bundesparteitag: „Verantwortung für Deutschland“


26. Februar 2018

Dött und Hausmann bei CDU-Parteitag: Zustimmung zu Koalitionsvertrag

„Wir zeigen Verantwortung für Deutschland. Wie unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Rede unterstrichen hat, sind Parteien nicht zur Selbstbeschäftigung da und dürfen deshalb auch nicht nach einer Wahl die Regierungsverantwortung den Bürgerinnen und Bürgern vor die Füße werfen – und das in der Hoffnung auf bessere Umfragewerte“, erklärte der Oberhausener CDU-Vorsitzende Wilhelm Hausmann am gestrigen Montag beim Bundesparteitag der CDU in Berlin.

„Wir stimmen heute über einen Koalitionsvertrag ab, der Fortschritte für unser Land beinhaltet, der konkrete Verbesserungen für die Menschen in unserem Land mit sich bringt und der die Weichen für die Zukunft unseres Landes stellt“, so die Oberhausener CDU-Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Kreisvorsitzende Marie-Luise Dött zum Koalitionsvertrag.

Zuvor hatte die CDU-Vorsitzende Angela Merkel in Berlin um Zustimmung zum Koalitionsvertrag gebeten: „Es liegt an uns, dass unser Land in schwierigen Zeiten auf Erfolgskurs bleibt.“ Notwendig sei „Orientierung für unser Land, Orientierung für unsere Partei“. Dazu müsse man sich fragen: „Was macht unser Land aus? Und was hat unser Land immer wieder stark gemacht?“

Der Koalitionsvertrag, so die Kanzlerin, spiegele die Ziele der Union aus dem Wahlkampf wieder – wie Unterstützung für Familien, einen starken Staat, mehr Anstrengungen für Bildung, „damit Kinder und Jugendliche beste Chancen auf ein gutes Leben haben“, und vieles mehr. Richtige Investitionen in die Zukunft ohne neue Schulden – das habe die Union durchgesetzt. Dabei baue der neue Koalitionsvertrag konsequent auf den Ergebnissen der erfolgreichen letzten vier Regierungsjahre auf, so Merkel: „Es sind unsere Grundwerte, die die CDU dabei leiten, die richtigen Antworten auf aktuelle Fragen immer wieder neu zu finden. Freiheit, Solidarität und Gerechtigkeit.“