CDU freut sich über Schulgeldfreiheit in Gesundheitsberufen

CDU freut sich über Schulgeldfreiheit in Gesundheitsberufen
13.02.2021

Die CDU begrüßt die Entscheidung der Landesregierung, ab sofort das Schulgeld für Auszubildende in therapeutischen Berufen sowie für medizinisch- oder pharmazeutisch-technische Assistenz zu 100% Prozent - und zwar rückwirkend zum 1. Januar 2021 - zu übernehmen.

Nicht zuletzt die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie dringend die Gesellschaft auf qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Gesundheitsberufen angewiesen ist. Die Übernahme des Schulgeldes ist ein Schritt, die Ausbildung in diesen Berufen attraktiver zu gestalten. Darüber hinaus wurde mit dieser Entscheidung eine große Ungerechtigkeit behoben, denn das Studium z.B. der Medizin oder der Pharmazie wird vom Staat finanziert, während die oben genannten Berufsgruppen für ihre Ausbildung selbst aufkommen mussten.

„Nachdem die Landesregierung schon 2018 als erstes Bundesland 70% des Schulgeldes für Gesundheitsfachberufe übernommen hatte, vollzieht sich nun mit der kompletten Übernahme ein wichtiger und dringend notwendiger Schritt in der Anerkennung und Wertschätzung für diese Berufsgruppen, von der momentan über 8000 Auszubildende unmittelbar profitieren.“ so Klaus-Dieter Broß, sozialpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion.

„Die 43,2 Millionen Euro, die die Landesregierung dafür zur Verfügung stellt, sind gut angelegtes Geld, denn uns allen wurde im letzten Jahr eindrucksvoll verdeutlicht, wie wichtig gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen sind“ bestätigt Simone-Tatjana Stehr, Vorsitzende der CDU-Fraktion.