Aktuelles

CDU: SPD soll liefern und nicht stänkern

Kritik an wirtschaftlicher Entwicklung entpuppt sich als unsachlich

Mit großer Verwunderung reagiert die CDU auf sie unsachliche Kritik der SPD zur wirtschaftlichen Entwicklung in der Stadt Oberhausen. Simone-Tatjana Stehr, CDU-Fraktionsvorsitzende, sagt dazu: „Seit vier Jahren lobt selbst der politische Mitbewerber die gute Arbeit des Oberbürgermeisters, knapp neun Monate vor der Wahl aber schert die SPD nun aus. Dieser Zusammenhang ist so offenkundig und der Vorwurf der Tatenlosigkeit so absurd, dass man schon fast darüber lachen könnte. Aber leider ist dieser Vorgang nicht zum Lachen. Nach mindestens zehn Jahren der Stagnation geht es seit der Wahl von Schranz wieder aufwärts mit Oberhausen. Und auch wenn wir natürlich noch nicht am Ziel sind, herrscht darüber weitgehend Konsens. Wenn die Genossen nun entgegen besseren Wissens auf Konfrontation gehen, so dokumentiert dies reinen Populismus allein um der Macht willen. Darüber hinaus könnte dies auf einen Wahlkampf-Stil hinweisen, wie wir ihn hier bei uns in Oberhausen überhaupt nicht gebrauchen können.“

Der CDU-Parteichef geht ebenfalls mit der SPD-Kritik hart ins Gericht: „Frau Bongers hat offenbar vergessen, woher wir wirtschaftlich kommen. In der Wahrnehmung der Bürgerinnen und Bürger ist der jahrzehntelange Stillstand der SPD in Oberhausen das Problem. Die SPD ist bisher offenbar nicht Teil der Lösung geworden. In der notwendigen Aufholjagd sind die Sozialdemokraten bisher nur als Bremser aufgefallen und nicht als Macher. So warten wir gespannt auf den Finanzierungsvorschlag der SPD für die von ihr ausgegrabene Idee eines neuen Freibades. Das dies empfindliche Kürzungen bei anderen Leistungen für die Bürger in Schulen und Kindergärten bedeuteten würde, verschweigt Frau Bongers. Immerhin hatte die SPD selbst den gleichen Vorschlag, als er vor einiger Zeit von den Linken kam, abgelehnt und mit dem Bäderkonzept seinerzeit dafür gesorgt, dass die Schwimmbadlandschaft in Oberhausen so ist, wie sie heute ist.

Ebenso muss die SPD liefern im Bereich der Stadthalle, hier hatte die SPD-Fraktion die Vergabe der Halle an einen erfahrenen internationalen Hallenbetreiber abgelehnt. Ergebnis: schmerzhafte Kosten von über einer Millionen Euro Zuschuss bleiben weiter bei der Stadt. Die Kontakte zu internationalen Tagungen und Kongressen mit Übernachtungen in Oberhausen und touristischen Rahmenprogramm werden nicht stattfinden. Hier steht Frau Bongers als Vorsitzende des Aufsichtsrates der Halle nun in der Pflicht, zu liefern und neue Konzepte anzustoßen, die den dauerhaften Zuschuss in Millionenhöhe abbauen und einen wirtschaftlichen Mehrwert für die Stadt bringen,“ so Hausmann abschließend.

mehr »

Simone-Tatjana Stehr war Gast der Senioren-Union

„Gespräche suchen und gute Arbeit für die Stadt leisten“

Der Stand der Dinge nicht nur in der CDU, sondern in unserer Stadt: Das war das Thema beim Besuch von Simone-Tatjana Stehr bei Oberhausens Senioren-Union. Die CDU-Fraktionsvorsitzende berichtete mit Blick auf zahlreiche bewegende Themen aus dem politischen Jahr und die Arbeit in Fraktion und Partei in Oberhausen. Dass es heute, anders als in früheren Zeiten, „schnellere Wechsel beim Ein- und Austreten“ gebe, sei sicher einer gesamtgesellschaftlichen Veränderung geschuldet. Ihr sei wichtig, Gespräche zu suchen und zuzuhören, um auf dieser Basis gute Arbeit zu leisten.

Die Schulexpertin führte aus, dass Oberhausen „nach einem Vierteljahrhundert des Schuldenmachens bereits im vierten Jahr in Folge einen ausgeglichenen Haushalt“ vorlegen könne: „Mit Oberbürgermeister Daniel Schranz an der Spitze können wir also endlich wieder in die Stadt und damit zum Beispiel auch in unsere Kindergärten und Schulen investieren.“ Besonders am Herzen, so Stehr, liege ihr dabei, „dass Kinder für die Umwelt sensibilisiert werden und mit der Natur vertraut“ gemacht würden: „Wir haben als CDU-Fraktion unter anderem auch zahlreiche Grün-Projekte angestoßen. Unser Ziel ist es, ganz konkrete Maßnahmen für unsere Umwelt auf den Weg zu bringen. Deshalb wollen wir für den Pendlerverkehr einen Radschnellweg für Oberhausen, der an den RS 1 anknüpft. Deshalb wollen wir Quartiersparkhäuser, um den extrem belastenden Parkraumsuchverkehr einzudämmen. Deshalb wollen wir Gründächer, um der Natur Flächen zurückzugeben.“

Besonders interessiert waren die CDU-Senioren an Entwicklungen in der Stadt, die schon sichtbar sind. Der Grundstein für das Edeka-Logistikzentrum ist gelegt. Zwei neue Hotels sind am Centro eröffnet worden, ein weiteres, architektonisch spektakuläres wird direkt am Kanal errichtet werden. Die Fortschritte beim Umbau des alten Kaufhofs in ein Hotel sind Tag für Tag zu besichtigen. Karl-Heinz Flühr, Vorsitzender der Senioren-Union, bedankte sich bei der CDU-Fraktionsvorsitzenden „für den umfassenden Einblick in das Stadtgeschehen“: „Wir freuen uns sehr, dass es vorangeht, und nehmen daran großen Anteil.“

mehr »

Flühr bleibt Vorsitzender der Senioren-Union

Janett als zweite Vorsitzende herzlich verabschiedet

Karl-Heinz Flühr bleibt Vorsitzender der Oberhausener Senioren-Union. Das haben die Wahlen im Rahmen der Jahreshauptversammlung im Haus Union an der Schenkendorfstraße ergeben. Flühr bedankte sich „für das weiterhin in mich gesetzte Vertrauen“: „Wir haben uns in den vergangenen Jahren als CDU-Senioren immer eingebracht, wenn wir es für nötig hielten. Wir haben aber auch einfach viele schöne und auch lehrreiche Stunden gemeinsam verbracht. Das soll auch in Zukunft so bleiben.“

Der alte und neue Vorsitzende der städtischen Senioren-Union erinnerte unter anderem an „Informationsreisen nach Sachsen und in die Pfalz, wo wir auf den Spuren deutscher Geschichte waren“: „Und viele spannende Vorträge von Menschen, die wichtige Rollen in unserer Stadtgesellschaft einnehmen, haben wir gehört.“ Flühr verabschiedete bei der Jahreshauptversammlung Ellen Janett, die langjährige stellvertretende Vorsitzende, mit herzlichen Worten. Janett stellte sich nicht mehr zur Wahl. Als neue stellvertretende Vorsitzende begrüßte Flüh Marianne Hartmann. Pressereferentin der CDU-Senioren bleibt weiterhin Ursula Viellvoye.

Als Beisitzer stand Franz Roth nicht mehr zur Verfügung. Gewählt wurden: Jürgen Dresel, Christel Flühr, Gerda Hürtgen, Detlef Janett, Brunhilde Miss, Heinz Niemczyk und Manfred Schubert.

mehr »

Mitmachen

Werden Sie jetzt
CDU-Mitglied!

Die CDU ist gestärkt aus den Wahlen hervorgegangen. Werden Sie jetzt Teil dieser Stärke und werden CDU-Mitglied!

Bilder

Aktuelle Bilder, Motive
und Plakate

Hier finden Sie die aktuellen Bilder, Motive und Plakate der CDU Oberhausen.